Stephansdom - Architektonisches Unikat der Hauptstadt

Die österreichische Kathedrale Stephansdom, von den Wienern auch liebevoll »Steffl« genannt, ist der Sitz des Erzbischofs der Stadt und eine der meistbesuchtesten Sehenswürdigkeiten der österreichischen Hauptstadt. Sie wird von dem Stephansplatz umgeben und jedes Jahr reisen mehr als eine Million Menschen aus nah und fern an, um das dekorative Dach und den 157 Meter hohen Turm des historischen Wahrzeichens mit einer über 8 Jahrhunderte alten Geschichte zu bestaunen.

Und das Beste daran: Der kostenlose Eintritt, durch den die ganze Pracht dieses österreichischen Unikats in vollen Zügen auch mehrfach während der Städtetrips genossen werden kann. Die Originalteile des Gebäudes stammen aus dem 13. Jahrhundert, einschließlich der beiden Heidentürmen und des imposanten Eingangstors. Leider wurde das Gebäude während des Zweiten Weltkriegs fast vollständig zerstört, aber durch den – 26 Jahre dauernden – Wiederaufbau durch die Gemeinschaft wurde dem Gebäude wieder zu alter Glänze verholfen. Dies zeigt, welch hohen Stellenwert dieses Unikat bei den Wienern und damit dem gesamten Land Österreich einnimmt.

Bei der Ankunft wird Ihnen als erstes das im romanischen Stil erbaute Riesentor auffallen, das mit Drachen, Dämonen, Vögel, Löwen und eine ganze Reihe von anderen mystischen Kreaturen reich verziert ist. Das Bischofstor war ursprünglich nur für die weiblichen Besucher und ist ebenfalls mit schönen Skulpturen geschmückt.

Einmal im Inneren werden Sie bemerken, dass es insgesamt drei Gänge mit lebensgroßen Statuen und meisterhaft angeordneten Säulen innerhalb des Stephansdoms gibt. Die Kanzel stammt aus dem 16. Jahrhundert und ist das wichtigste Stück der Kirche. Auf ihr finden sich als dekorative Figuren die vier Väter der Kirche, dem Meister Pilgrim als Tom und viele weitere detaillierte Skulpturen.

Das angehobene Grab von Friedrich III im Stephansdom ist ein aus rotem Marmor gefertigtes, kulturelles Artefakt, dass im südlichen Korridor zu finden ist. Es wurde sehr groß angelegt und wird von einem mächtigen Wappen umgeben. Niclas Gerhaert van Leyden, der auch weitere Stücke innerhalb des Gebäudes kreeiert hat, hat es geschaffen.

Der Stephansdom ist im Wiener Stadtzentrum am Stephansplatz 3, Wien A-1010, Österreich zu finden. Als eines der bedeutendsten gotischen Bauwerke in Wien ist es gleichzeitig eines der symbolträchtigsten Gebäude der Hauptstadt. Sobald Sie das Zentrum erreichen, kann die prägnante Turmspitze bereits von Weitem gesehen werden. Unmittelbar auf dem Stephansplatz gibt es einen Eingang zur U-Bahn.

Ebenfalls einen Besuch wert ist die in wenigen Gehminuten erreichbare Staatsoper, in der viele große Produktionen im Laufe des Jahres gezeigt werden. Die Einrichtung ist original und Besucher aus der ganzen Welt können an mehrsprachig angebotenen Führungen teilnehmen.

Wenn Sie historische Denkmäler lieben, dann sollten Sie sich den Besuch des Schloss Schönbrunn ebenfalls nicht entgehen lassen. Es verfügt über 1.441 Zimmer und ist als eines der landesweit wichtigsten Denkmäler bekannt. Mit einer 300 jährigen Geschichte spiegelt das Gebäude wider, wie sich der architektonische Geschmack im Laufe der Jahre mit dem Eintreffen und Verlassen der Habsburger Monarchen verändert hat.

Das historische Zentrum von Wien beheimatet zahlreiche majestätische Gebäude, Statuen und Parks. Sie können barocke Schlösser und seine schönen Gärten besichtigen und mehr über die Wiener Geschichte erfahren. Die atemberaubende Hofburg ist ein Palast, der mehr als 2.500 Zimmer vereint und kontinuierlich weiter wächst. Nicht alle Gebäude haben freien Eintritt, so dass es empfehlenswert ist die Preise vor dem Verlassen ihrer Unterkunft zu überprüfen.